PCOS
Ernährungsberatung

Das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist die häufigste Hormonstörung bei Frauen. Du gehörst dazu? Mit der richtigen Ernährung und Lifestyle kannst Du einen entscheidenden Einfluss nehmen und Deine Symptome deutlich mildern. In unserer PCOS Ernährungsberatung erfährst Du, was Du tun kannst, um Deinen Hormonhaushalt wieder in Takt zu bringen.

Was ist das PCO-Syndrom?

Viele Frauen haben vom PCO-Syndrom zum ersten Mal an dem Tag gehört, an dem ihre Symptome endlich diesen Namen erhielten. Kein Wunder, dass die Verunsicherung erst einmal groß ist. Das PCOS ist eine Erkrankung, bei der einige Systeme des Körpers außer Rand und Band scheinen: die hormonelle Steuerung, der weibliche Zyklus und die Fruchtbarkeit.  

 

Was sind typische Symptome bei PCOS?

 

Die Störung des hormonellen Gleichgewichts beim PCOS führt zu einer erhöhten Produktion männlicher Hormone mit klassischen Symptomen wie vermehrter Körperbehaarung an Kinn, Brust und Bauch (Hirsutismus), Akne oder Ausfall des Kopfhaares. Viele der betroffenen Frauen haben häufig keine oder nur selten Eisprünge. Die Regel kommt unregelmäßig oder gar nicht. PCOS ist deshalb einer der häufigsten Gründe für einen unerfüllten Kinderwunsch. Außerdem ist der Insulinspiegel im Blut oft erhöht. Da ein erhöhter Insulinspiegel zur Neubildung von Fett im Fettgewebe führt, sind Frauen mit PCO-Syndrom häufiger übergewichtig und haben Schwierigkeiten ihr Körpergewicht zu halten.

 

Vielleicht kommt es Dir manchmal so vor, als seien all diese unangenehmen Symptome bei PCOS ein Teufelskreis, den Du kaum durchbrechen kannst. Es lohnt sich aber, gegen die Krankheit aktiv zu werden! Mit einer Ernährungsumstellung kannst Du viele Deiner PCOS-Symptome lindern. So konnten bereits viele Frauen mit PCO-Syndrom durch veränderte Essgewohnheiten die erhöhten männlichen Hormone im Blut vermindern, die verlängerten Regelzyklen wieder etwas verkürzen und auch die Häufigkeit von Eisprüngen erhöhen. 

pcos-ernaehrungsberatung.jpg

Die Ernährung bei PCO-Syndrom – So hilft Dir unsere Online-Ernährungsberatung bei PCOS:

Es ist uns wichtig, dass Du die Hintergründe dieser Erkrankung verstehst und lernst, mit Deinem Körper zusammenzuarbeiten. Denn nicht jedes PCOS ist gleich. Häufig steht die hormonelle Störung mit Übergewicht und einer Insulinresistenz in Verbindung. Ein wesentliches Ziel unserer PCOS Ernährungsberatung ist daher eine Senkung des Insulinspiegels und des Körpergewichts, wodurch der Testosteronspiegel reduziert wird und sich die Symptome positiv beeinflussen lassen. In der Ernährungsberatung besprechen wir außerdem, welche Lebensmittel Entzündungsprozesse im Körper entgegenwirken können.

Die richtige Ernährung bei PCO-Syndrom

 

Beim PCO-Syndrom gibt es nicht nur die eine Ernährungslösung. Deine Symptome und individuellen Bedürfnisse entscheiden mit, wie die richtige Ernährung im Einzelfall aussehen kann. In unserer Ernährungsberatung erarbeiten wir gemeinsam mit Dir einen individuellen Ernährungsplan. Dabei sind Ernährungsmaßnahmen, die sich auf den Insulinspiegel auswirken, natürlich besonders wichtig, wenn eine Insulinresistenz festgestellt wurde. Aber auch Frauen ohne diagnostizierte Insulinresistenz profitieren davon. Denn es gibt Hinweise, dass die Eierstöcke von Frauen mit PCOS selbst bei normalen Insulinspiegel überempfindlich auf Insulin reagieren, sodass die Produktion der männlichen Hormone angefeuert wird. Wir überlegen gemeinsam, wie Du die nötigen Veränderungen unkompliziert in Deinen Alltag einbauen und aus geeigneten Lebensmitteln genussvolle Mahlzeiten kreieren kannst.

 

Schaue gern vorab auf unserem Blog vorbei, da haben wir bereits ein paar leckere Rezepte vorbereitet, die Du trotz PCOS unbeschwert genießen kannst - zum Beispiel unser Ratatouille-Rezept mit Vollkorndinkelnudeln oder unseren lauwarmen Salat aus Blumenkohl, Kichererbsen und Kartoffeln mit einem Tahin-Zitronen-Dressing.

Auf welche Lebensmittel sollte man mit PCOS verzichten? 

 

Damit Deine Zellen wieder besser auf Insulin reagieren, der Blutzuckerspiegel sinkt und damit auch die Produktion männlicher Hormone, sollten vor allem einfache Kohlenhydrate wie Weißbrot, Süßigkeiten oder industriell verarbeitete Frühstückszerealien reduziert werden, um die Insulinausschüttung zu dämpfen. Zu viel Zucker senkt außerdem den SHBG-Spiegel im Blut, der für den Hormonhaushalt wichtig ist.

 

Musst Du komplett auf Kohlenhydrate verzichten? Nein, diese Angst möchten wir Dir direkt nehmen und Dir versichern, dass Kohlenhydrate sogar wichtig für den weiblichen Zyklus sind. Es kommt immer auf die richtige Balance an (nicht zu viel, nicht zu wenig). In unserer PCOS Ernährungsberatung besprechen wir, wie Du diese Balance für Dich finden kannst.

 

Da das PCO-Syndrom in der Regel mit chronischen Entzündungen einhergeht, kann es für manche Frauen von Vorteil sein, neben Zucker auch Weizen, Schweinefleisch und andere Lebensmittel, die Entzündung verstärken können, aus der Ernährung zu nehmen, um das Immunsystem zu beruhigen. In unserer Ernährungsberatung besprechen wir, wie Du Entzündungsprozesse im Körper durch die richtige Ernährung bei PCOS minimieren kannst. 

Starte jetzt mit Deiner individuellen PCOS Ernährungsberatung: 

online und bequem von Zuhause aus! 

Unsere Online-Ernährungsberatung bei PCOS kann bundesweit wahrgenommen werden. Ganz gleich, wo Du wohnst oder gerade bist. So sparst Du Dir die Anfahrt und Parkplatzsuche und hast mehr Zeit für Dich und Deine Gesundheit.

 

Gern beantworten wir Dir all Deine Fragen zu unserer PCOS Ernährungsberatung, zum Ablauf der Online-Beratung und zu den Kosten

Unsere zertifizierte Ernährungsberatung wird von den Krankenkassen bezuschusst

Wir erfüllen alle Qualifikationen, die für eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen notwendig sind. Voraussetzung für einen Kostenzuschuss ist ein ärztlicher Überweisungsschein oder eine ausgefüllte Notwendigkeitsbescheinigung für eine Ernährungsberatung bei PCOS. Schicke uns die Verordnung gern zu und wir kümmern uns für Dich um den Antrag auf Kostenerstattung.

ernaehrungsberatung-pcos-krankenkasse.jpg